Recht aktuell
Arbeitnehmereigenschaft von „Crowdworkern“

Arbeitnehmereigenschaft von „Crowdworkern“

Die kontinuierliche Durchführung einer Vielzahl von Kleinstaufträgen (“Mikrojobs”) durch Nutzer einer Online-Plattform (“Crowdworker”) auf der Grundlage einer mit dem Betreiber (“Crowdsourcer”) getroffenen Rahmenvereinbarung kann im Rahmen der nach § 611a Abs. 1 Satz 5 BGB gebotenen Gesamtbetrachtung zur Annahme eines Arbeitsverhältnisses führen, wenn der Crowdworker zur persönlichen Leistungserbringung verpflichtet ist, die geschuldete Tätigkeit ihrer Eigenart nach einfach gelagert und ihre Durchführungen inhaltlich vorgegeben sind sowie die Auftragsvergabe und die konkrete Nutzung der Online-Plattform im Sinne eines Fremdbestimmens durch den Crowdsourcer gelenkt wird.

BAG, Urteil vom 01.12.2020 – 9 AZR 102/20